LIEBE DEINE ZEITLOVETHEMOMENTLOVETHEMOMENTSAVOURELINSTANTLOVETHEMOMENTVIVIOGNIMOMENTOAMATUMOMENTOPOKOCHAJTWÓCZASJЦЕНИТЕ СВОЕВРЕМЯ

Schimmel im Bad entfernen: So werden Sie Schimmel los!

Schimmel im Bad ist nicht nur ein ästhetisches Problem: Wird er nicht rechtzeitig beseitigt, kann sich der Befall in weiteren Räumen der Wohnung ausbreiten. Auch das Risiko für die Gesundheit sollte nicht unterschätzt werden: Schimmel kann vor allem bei Menschen mit schwachem Immunsystem zu Atemwegsbeschwerden und Allergien führen. Zum Glück kann man Schimmel im Bad entfernen – häufig sogar mit einfachen Hausmitteln.

So entfernen Sie Schimmel im Badezimmer

Wenn Sie Schimmel im Bad entfernen wollen, sollten Sie planmäßig vorgehen und die richtigen Maßnahmen ergreifen. Ein Überstreichen der befallenen Stellen mag kurzfristig und kosmetisch helfen. Der Schimmel kann sich aber unter der Farbschicht ungehindert weiter ausbreiten. Deshalb ist es wichtig, den Schimmelbefall fachgerecht zu beseitigen.

Haushaltstipps für eine sanfte Entfernung

Wer Schimmel im Bad rechtzeitig bemerkt, kann zu sanften Haushaltsmitteln greifen. So lange der Schimmelbefall gering ist, kann er mit wenig Aufwand entfernt werden. Gering ist der Befall, wenn Bereiche an der Wand oder den Fliesen mit einer Größe von 30 bis 40 Quadratzentimeter befallen sind. Der Schimmel darf noch nicht in Silikonabdichtungen eingedrungen sein. Verlieren Sie jedoch keine Zeit, damit sich die Sporen nicht weiter ausbreiten können.

Denken Sie auch daran: In Mietwohnungen muss Schimmelbefall dem Vermieter angezeigt werden. Gemeinsam können Sie besprechen, ob das Lüftungskonzept für das Badezimmer ausreichend ist oder optimiert werden sollte. Das kann beispielsweise durch den Einbau einer Entlüftungsanlage erfolgen.

Als Haushaltsmittel bei einem leichten Schimmelbefall eignen sich:

  • Alkohol: Zur Entfernung von geringfügigem Schimmel ist Brennspiritus oder Reinigungsalkohol mit mindestens 70 Prozent Alkoholanteil sehr gut geeignet. Sie erhalten ihn in der Apotheke oder im Supermarkt.
  • Essig: Befindet sich der Schimmel nur auf glatten Oberflächen, können Sie Essigessenz verwenden. Essig wirkt jedoch nicht gegen die Pilzsporen und sollte daher nur bei sehr geringem, oberflächlichem Schimmelbefall eingesetzt werden.
  • Natron: Natron ist im Haushalt eine wahre Allzweckwaffe. Es ist in Form von Backpulver in fast jedem Haushalt vorhanden und kann in Supermärkten und Drogerien erworben werden. Zur Behandlung von Schimmel im Bad mischen Sie das Backpulver mit Wasser zu einem Brei. Mit einer alten Zahnbürste können Sie es auftragen und verreiben. Vorsicht: Natron kann empfindliche Oberflächen wie Marmor zerkratzen. Am besten testen Sie die Wirkung vorher an einer unauffälligen Stelle aus.

Gehen Sie wie folgt vor, um den Schimmel im Bad mit Haushaltsmitteln zu entfernen:

  • Schutzausrüstung: Um sich vor den Pilzsporen und den Dämpfen des Reinigungsmittels zu schützen, sollten Sie Handschuhe, eine Atemmaske und eine Schutzbrille tragen.
  • Lüften: Öffnen Sie das Fenster, bevor Sie sich an die Schimmel-Entfernung im Bad machen, um für eine gute Belüftung zu sorgen.
  • Schimmel entfernen: Geben Sie den Alkohol oder Essig auf ein Putztuch und wischen Sie damit über die Schimmelflecken, bis sie verschwunden sind. Bei hartnäckigem Schimmel können Sie das Mittel kurze Zeit einwirken lassen. Wischen Sie mit klarem Wasser nach und trocknen Sie die Stelle gründlich ab.
  • Badezimmer kontrollieren: Prüfen Sie, ob im Bad weitere Stellen vom Schimmel befallen sind. Textilien wie Handtücher oder Badematten, Dekoration oder Möbel müssen entsorgt werden, wenn sie schimmelige Stellen aufweisen.

Was tun bei stärkerem Schimmelbefall?

Geringfügiger Schimmel auf den Fliesen lässt sich also oft selbst behandeln. Aber wie entfernt man schwarzen Schimmel auf Silikonfugen? In diesem Fall ist es sinnvoll, die Behandlung einem Fachmann zu überlassen. Wenn der Schimmel bereits an Silikonabdichtungen zu finden ist, spricht man von einem stärkeren Schimmelbefall. Denn der Schimmel ist dann kein oberflächliches Problem mehr. Er dringt in den Silikon ein und kann durch Putzen nicht mehr entfernt werden.

Die Silikonfugen müssen von Grund auf saniert werden, um den Pilzbefall zu stoppen. Dazu werden die vorhandenen Silikonabdichtungen vollständig entfernt, im Extremfall muss auch der Fliesenspiegel erneuert werden. Diese Arbeiten sollte man einer Fachfirma überlassen. Bei unsachgemäßer Ausführung werden die Pilzsporen im Badezimmer oder sogar in der ganzen Wohnung verteilt. Damit es soweit möglichst gar nicht erst kommt, ist eine rechtzeitige Schimmelentfernung im Bad wichtig.

Schimmelarten im Überblick

Grundsätzlich gilt: Schimmelsporen gehören zu unserem Leben dazu. Die meisten bemerken wir gar nicht. Von den über 250.000 verschiedenen Arten sind die wenigsten gesundheitsschädigend. So ist Penicillin beispielsweise ein Produkt von Schimmelpilzen, andere werden zur Veredelung von Käse angewendet. Im Bad fühlen sich aber auch gesundheitsgefährdende Pilzarten wohl.

Folgende Schimmelarten trifft man in Bädern besonders häufig an:

  • Schwarzer Schimmel (Aspergillus niger): Der schwarze Schimmel ist berüchtigt, da er häufig gesundheitsschädlich ist. Er befällt Lebensmittel, ist aber auch im Bad oft anzutreffen. Einige seiner Unterarten können Atemprobleme und Allergien hervorrufen. Schwarzer Schimmel ist sehr aggressiv und befällt auch Glas, Metall oder Stein, zudem ist er unempfindlich gegenüber Temperaturunterschieden. Wer Schwarzen Schimmel im Bad hat, sollte auf Nummer sicher gehen und einen Test durchführen lassen. So kann ausgeschlossen werden, dass es sich um den gefährlichen Schwarzen Schimmelpilz Alternaria Alternata handelt.
  • Gelber Schimmel (Aspergillus flavus): Auch gelber Schimmel kann schädliche Pilzgifte absondern. Er hat ein trockenes, flockiges Aussehen und kommt meist auf Samen wie Erdnüssen oder Mais vor. Im Bad wird er aufgrund seiner hellen Farbe oft mit Kalkablagerungen verwechselt oder schlicht übersehen.
  • Grüner Schimmel (Aspergillus fumigatus): Der grüne Schimmel breitet sich vor allem auf Lebensmitteln aus, kann aber auch auf die Wohnung übergreifen. Er kann ebenfalls Giftstoffe produzieren, die der Gesundheit schaden.

Grundsätzlich gilt: Ganz gleich, welchen Schimmel Sie im Bad finden – er sollte zügig entfernt werden.

Schimmel im Bad vorbeugen: Das hilft!

  • Stoßlüften: Das richtige Lüften im Bad ist die wichtigste Maßnahme zum Vorbeugen von Schimmelbildung. Unabhängig von der Temperatur finde der Schimmel bei hoher Luftfeuchtigkeit ideale Bedingungen vor. Das Fenster sollte daher mehrmals täglich für mindestens 10 Minuten vollständig geöffnet werden.

  • Fenster kippen: Zwischen dem Stoßlüften sollte das Fenster möglichst gekippt bleiben, damit feuchte Luft abziehen kann.

  • Elektrischer Lüfter: Wer kein Fenster im Badezimmer hat, sollte einen Ventilator oder elektrischen Lüfter einbauen lassen. Die Türe zum Bad sollten Sie grundsätzlich geschlossen halten, damit die Feuchtigkeit nicht in die anderen Räume Ihrer Wohnung ziehen kann.

  • Luftentfeuchter: Neben dem Lüften kann auch das Entfeuchten der Luft eine Maßnahme sein, um Schimmelbildung entgegen zu wirken. Elektrische oder chemische Luftentfeuchter sind hier eine Möglichkeit. Beachten Sie, dass chemische Luftentfeuchter oft gesundheitlich nicht unbedenklich sind. Ein Luftfeuchtigkeitsmesser hilft dabei, die optimale Luftfeuchtigkeit zu erreichen.

  • Feuchtigkeit entfernen: Halten Sie das Bad immer, soweit möglich, trocken. Nach dem Baden und Duschen sollten Sie Wasserflecken entfernen und die Wanne oder Duschkabine abziehen. Beachten Sie dabei vor allem die Ecken, denn hier hält sich die Feuchtigkeit am besten. Feuchte Wände sollten abgetrocknet und nasse Handtücher ausgetauscht werden.

  • Duschkabine geöffnet lassen: Bei feuchter Luft, die sich nach dem Duschen in der Kabine staut, haben Schimmelsporen es besonders leicht. Halten Sie die Kabinentür daher immer geöffnet, damit die feuchte Luft abziehen kann. Einen Duschvorhang sollten Sie jedoch nach dem Duschen ausbreiten, damit er vollständig trocknen kann.

  • Badezimmertür geschlossen halten: Damit die feuchte Luft nicht in die restliche Wohnung entweichen und hier Schimmelbildung fördern kann, sollten Sie die Badezimmertür stets geschlossen halten.

  • Heizen: Die optimale Badezimmertemperatur liegt bei etwa 21 bis 23 Grad. Beheizen Sie das Badezimmer tagsüber, damit es schneller trocknet und Schimmel weniger Chancen hat.

  • Keine nasse Wäsche: Verzichten Sie darauf, Wäsche im Badezimmer zum Trocknen aufzuhängen.

Wenn Sie diese Regeln beherzigen, geben Sie Schimmel keine Chance – und freuen sich über ein schimmelfreies Bad mit angenehm sauberer Luft.