asymetrischElement 7eckigElement 3Element 6Element 1ovalElement 5Element 1rundElement 4
Laden...

Teller

Teller von Villeroy & Boch – da kommt der Hunger auf

Bestimmen Sie den neuen Look von Frühstückstisch und Festtafel mit den Porzellantellern von Villeroy & Boch. So macht sogar das Eindecken Spaß. Weiterlesen...

Teller von Villeroy & Boch - Genug um jemanden hungrig zu machen

Warum bei Tellern das Aussehen fast alles ist

Mit Besteck, Gläsern und Tassen setzen Sie Akzente. Teller sind aber das Herz des Geschirrs und bestimmen die Wirkung von gedeckten Tischen. Bei der Auswahl eines Services ist es dann auch nicht ungewöhnlich, dass man sich zunächst am schönsten Essteller orientiert. Stimmen Form, Dekor und Durchmesser des Tellers, ist die Entscheidung schon so gut wie getroffen. Jede Kollektion von Villeroy & Boch gibt mit ihrer eigenen Kombination aus Material und Design den Ton für Ihren gewünschten Look an. Bringen Sie eine gefühlte Wärme rein mit einem Tellerset aus unserem schimmernden Premium Bone Porcelain oder nutzen Sie das strahlende Weiß des Premium Porcelain, um eben die klaren Linien und pure Formen das Bild prägen zu lassen.

Keinen Teller aus dem Auge verlieren

Wo man mit Besteck noch ein wenig schummeln kann, sind Küchenteller unerbittlich. Ein schnell dazugestellter Teller mit anderer Form und Farbe auf dem fröhlich eingedeckten Frühstückstisch ist wie ein falscher Ton in der Oper. So eine optische Kakophonie lässt sich aber leicht vermeiden: Villeroy & Boch hat für unterschiedliche Familienzusammenstellungen berechnet, wie viele Teller in der Basisausstattung vorhanden sein sollten. So braucht ein Single immerhin vier Suppenteller und jeweils sechs Speise- und Frühstücksteller und ein Paar mit zwei Kindern muss sich demnach schon mit jeweils sechzehn Frühstücks- und Speisetellern sowie zwölf Suppentellern eindecken. Was darüber hinaus an Tellern gebraucht wird, ist hobbyabhängig – leidenschaftliche Grillmeister können nicht auf Grillteller verzichten und nach einem kreativen Nachmittag mit Bambusmatte reicht man die hausgemachten Maki-Röllchen natürlich auf einem Sushiteller.

Die Leidenschaft für Handwerk

Bereits seit dem 18. Jahrhundert stellt Villeroy & Boch die höchsten Ansprüche an das eigene Porzellan. So fertigten wir unseren ersten Teller per Hand, aufwändig verziert mit dem Brindille-Muster aus blauen Zweiglein. Kurz danach zog die industrielle Revolution nicht unbemerkt an unserer Manufaktur vorbei und erleichterte uns Teile der Arbeit. So blieb Zeit für die Entwicklung neuer Materialien, wie das innovative Vitro-Porzellan, und für die weitere Veredelung von unserem Premium Bone Porcelain mit einem höheren Anteil an kalzinierter Knochenasche. Immer mehr konnten wir unsere Herstellungsverfahren optimieren, um die Produkte zu verbessern. Für traditionelles Handwerk konnte aber keine Revolution eine Alternative bieten. Deswegen werden auch heute noch Porzellanteller unterschiedlicher Kollektionen von Hand bemalt und von unseren Meistern einzeln geprüft, bis sie unser Werk verlassen.

Ein schöner Teller macht nicht satt. Eher hungrig.

Egal ob es die Lieblingshose oder das gute Auto ist: Der Gebrauch von schönen Sachen macht jedes Mal aufs Neue Spaß. So wird mit den Tellern von Villeroy & Boch aus dem Eindecken am frühen Sonntagmorgen fast schon ein Hobby und man muss aufpassen, dass der Dessertteller nicht schöner aussieht als die Mousse au Chocolat, die Sie auf ihm servieren. Nach dem Digestif brauchen Sie Ihre Gäste aber nicht für den mehrstündigen Abwasch alleine lassen. Nahezu alle Teller von Villeroy & Boch sind spülmaschinengeeignet und schneller sauber als leergegessen. Sind von den Köstlichkeiten welche übriggeblieben? Heben Sie diese samt Teller im Kühlschrank auf und wärmen sie am nächsten Tag einfach in der Mikrowelle wieder auf.